Pflicht zur Vergiftung

Schulkinder müssen sich nun mit gefährlichen Abstrichen selbst testen, denn der Anspruch auf Distanzunterricht ist entfallen, während die Schulpflicht weiter besteht.

Manch einer kennt die elterliche Sorge darum, dass das eigene Kind bloß die richtigen Dinkelkekse mit Biosiegel erhält. Wie verschwunden wirkt dieses penible Gesundheitsbewusstsein, wenn Kinder nun mehrmals in der Woche einen sogenannten Lollitest bei sich selbst durchführen sollen. Damit soll ermittelt werden, ob das Kind an einem Virus erkrankt ist, welches in dieser Altersgruppe eine mikroskopisch geringe, um nicht zu sagen, gar keine Rolle spielt. Was hingegen durchaus relevant ist, ist der Test selber. Als wäre Zucker auf herkömmlichen Lollis nicht schon schädlich genug, sprechen die Inhaltsstoffe dieser verniedlichend so bezeichneten Abstriche jedem Kinderschutz Hohn. Doch dieser eklatante Bruch mit den grundlegendsten Sicherheitsnormen stößt weitestgehend auf desinteressiertes Achselzucken. Vonseiten vieler Eltern, der Schulbehörden, aber auch der Hersteller selbst. Jetzt wären mutige Eltern gefragt! Eine Mutter und Krankenschwester aus Bayern beschreibt eindringlich ihren Einsatz für das Wohl der Kinder.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen